Totale Mondfinsternis vom 28. September 2015
 

 

Nach einigen Jahren Unterbrechung kann in der Nacht vom 27. auf den 28. September 2015 wieder eine totale Mondfinsternis in der ganzen Länge in Europa beobachtet werden.

 

Bild des zunehmend verfinsterten Mondes vom 9. November 2003, Landessender Beromünster. Aufnahme Markus Burch

 

Es ist die 26. Finsternis des Saroszyklus 137. Nur 5 Stunden 46 Minuten nachdem der Mond den absteigenden Knoten seiner Bahn durchlaufen hat, ist Vollmond. Nebenbei ist auch noch der Mond kurz vor dem Vollmond in in Erdnähe. So erscheint dieser Vollmond auch extrem gross.

Die Grösse der Finsternis ist bei 1.282.

Die Finsternis beginnt mit dem Eintritt in den Halbschatten:

Eintritt in den Halbschatten: 02.10 Uhr MESZ

Eintritt in den Kernschatten: 03.06 Uhr MESZ

Beginn der Totalität: 04.10 MESZ

Mitte der Finsternis: 04.47 MESZ

Ende der Totalität: 05.23 MESZ

Austritt aus dem Halbschatten: 07.24 MESZ

Monduntergang: 07.30 Uhr

 

Die Finsternis wird im Bereich des Westhorizontes enden. So ist es wichtig, dass ein tiefer Westhorizont vorhanden ist um die Finsternis bis zum Ende zu sehen.

 

Die Sternwarte Hubelmatt ist nächsten Montag bei guter Witterung in der Nacht von 02.30 Uhr geöffnet.

 

 

 

  Hier einige Ergebnisse der Mondfinsternis:

Beat Bühlmann, Patrizia, Stella und Markus Burch sind am Landessender unterwegs gewesen. Die Bise zog das ziemlich stark, dafür gab es da keinen Nebel. Der Standort hat mir jetzt schon 4 Mondfinsternisse ermöglicht. Ist also einfach gut für Mondfinsternisse.

Partielle Phase:

Markus Burch, Vixen ED-103, Nikon D-300, Brennweite 1200 mm, Belichtungszeit: 1/250 Sekunde, ISO: 200. Aufnahmeort: Blosenberg (Landessender), 03.41 Uhr MESZ.

 

kurz vor der Totalität. Im unteren Bereich ist noch das Sonnenlicht zu sehen, dann ein Teil mit eher bläulichem Licht und dann der Bereich des Roten.

Markus Burch, Vixen ED-103, Nikon D-300, Brennweite 1200 mm, Belichtungszeit: 2 Sekunden, ISO: 200. Aufnahmeort: Blosenberg (Landessender), 04.08 Uhr MESZ.

 

nur knapp vor Totalität.

Markus Burch, Vixen ED-103, Nikon D-300, Brennweite 1200 mm, Belichtungszeit: 2 Sekunden, ISO: 200. Aufnahmeort: Blosenberg (Landessender), 04.14 Uhr MESZ.

Während der Totalität. unten links noch heller.

Markus Burch, Vixen ED-103, Nikon D-300, Brennweite 1200 mm, Belichtungszeit: 2,5 Sekunden, ISO: 200. Aufnahmeort: Blosenberg (Landessender), 04.42 Uhr MESZ.

Mit bei uns war noch zum ersten Mal unsere kleine Tochter Stella. Sie hat es sich bequem gemacht im Liegestuhl.

Stella wollte unbedingt Ihre erste Mondfinsternis erleben. Sie hat sich dann ein Pack Chipsli geschnappt, ein Sandwich und hat sich das Himmelsspektakel angeschaut, bis sie dann eingeschlafen ist.

Auffallend war, dass noch viele Sternschnuppen in dieser Zeit fielen und wir auch M31 von Auge beobachten konnten. Dann kamen im Osten noch zum Abschluss Venus, Regulus, Mars und Jupiter über den Horizont.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  Bilder von Marc Eichenberger vom Bramberg in Luzern aus:

Diese sind vom Küchenbalkon aus aufgenommen worden.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Sternwarte Hubelmatt: (Joerg Lang)

 

   
   
  Links zur Mondfinsternis

 

  Website von Astronomie.ch Link
  Fotoseite auf Spaceweather.com Link
     
     
   

Copyright AGL 2007, Luzern, 28. September 2015