Totale Mondfinsternis vom 27. August 2018
   
  Am Freitag, 27. Juli 2018 findet die längste Totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts statt. Der Mond wird bei uns schon leicht rot gefärbt im Südosten über die Berge aufgehen. Der weitere Verlauf der Finsternis kann dann bei uns beobachtet werden. Der rote Mond wandert an diesem Abend zusammen mit dem hellen Mars über den Himmel.
   
 

 

Ablauf der Finsternis:

Quelle Thomas Bär, Orion

Da die Finsternis in Erdferne passiert, ergibt sich eine sehr lange Finsternis. Dafür erscheint uns der Mond kleiner am Himmel. Der Start der Finsternis mit der Halbschattenphase findet bei uns noch unter dem Horizont statt und kann nicht beobachtet werden. Wer sich aber einen höheren Beobachtungsstandort mit freiem Blick Richtung Südosten (Azimut 121°) sucht, kann ein paar Minuten früher die Mondfinsternis beobachten.

Da meistens der Horizont nicht genau dem mathematischen Horizont entspricht, dürfte für die meisten der Aufgang eher ein paar Minuten später sein. Bei uns in der Region Luzern wird der Aufgang um ca. 2100 Uhr MESZ sein mit tiefem Horizont. Bis sich der Mond über die Berge erhebt braucht er noch ein paar Minuten. Da der totale Teil der Finsternis erst um ca. 21.30 Uhr startet, dürfte es in der Abenddämmerung zusätzlich schwierig sein, den schon roten dunklen Mond zu entdecken. Erst im Verlauf des Abends, wenn es weiter dunkel wird dürfte für den ungeübten Beobachter der dunkle Mond am Himmel zu finden sein.

Die Mitte der Finsternis ist um 22.21 Uhr MESZ. Die totale Phase dauert noch bis 23.15 Uhr MESZ an. Wer noch Lust hat, kann die partielle Phase noch bis nach Mitternacht beobachten, wie der Schatten der Erde langsam sich vom Mond löst.

Der Mond dürfte im Verlauf der Finsternis sehr dunkel werden. In dieser Zeit wird der knapp südwestlicher positionierte Mars heller werden. Mars wird an diesem Tag in seine Rekordopposition kommen und nur knapp 5° vom Mond entfernt ebenso rot leuchten. Dabei hat Mars eine Helligkeit von -2.8 mag erreicht. Die beiden roten Objekte am Himmel dürften an diesem Abend die Stars am Himmel werden.

Verlauf der Mondfinsternis nach Sonnenuntergang. Unterhalb des Mondes sieht man den Mars, der den Mond an diesem Abend begleitet.

 

 

   
  Infos zu dieser Mondfinsternis:

Der Mond wandert 2 Stunden 19 Minuten nach dem Vollmond durch den absteigenden Knoten seiner Bahn. Die Grösse der Finsternis liegt bei 1.613. Das ist eine fast maximale Finsternis. Die Finsternis ist in Europa, Afrika, Asien zu sehen. Es ist die 67. Finsternis des Saros-Zyklus 67 der im Jahr 1351 begonnen hat und im Jahr 2613 enden wird.

 

   
  Sternwarte Hubelmatt geöffnet:

Die Sternwarte Hubelmatt wird ab 20.00 Uhr geöffnet sein. In der Sternwarte können sie mit den diversen Teleskopen die Finsternis beobachten. Die Sternwarte bleibt bis zum Ende der Finsternis geöffnet.

* Bei zweifelhafter Witterung ist die Sternwarte auch geöffnet. Nur bei Regen oder totaler, dauerhaften Bewölkung bleibt sie geschlossen.

* Der Austritt aus dem Kernschatten der Erde erfolgt erst nach Mitternacht, also bleibt die Sternwarte über diesen Zeitpunkt hinaus offen. (es lohn sich auch für späte Besuche noch in der Sternwarte vorbeizuschauen. Jupiter, Saturn, Mars sind zu beobachten.

 

Ebenso wird an diesem Abend im Planetarium des Verkehrshauses der Schweiz ein Sonderanlass stattfinden. Es werden Spezialvorführungen im Planetarium durchgeführt und es sind auch Teleskope vor Ort, wo sie die Finsternis beobachten können.

 

 

   
  Bilder der Mondfinsternis vom letzten Jahr (7. August 2017):

Der Mond wird dieses Jahr ungefähr 6° weiter westlich aufgehen.

Aufgang vom Richard Wagner Museum her aufgenommen. Nikon D-500, Sigma 170-500.

 

im Verlauf der Halbschattenphase gab es schöne Bilder mit dem See.

 

Aufnahme des leicht verfinsterten Mondes. Sigma 170-500 Tele auf Nikon D-500.

 

   

Copyright AGL 2017, Luzern, 08. Juli 2018